Traditionell gilt die Stadt Neuwied als Zuflucht für Mitglieder unterschiedlicher Religionsgemeinschaften und auch die Kirche ist ein Ort, an dem Menschen seit jeher Schutz und Obhut suchen. Flüchtlinge und Obdachlose werden aufgenommen und viele Neuwiederinnen und Neuwieder engagieren sich ehrenamtlich. Gerade in unsicheren Zeiten wird uns die fragile Situation unseres Alltags bewusst.

Vor diesem Hintergrund entwerfen die Schüler:innen des Rhein-Wied-Gymnasiums eigene Modelle für Räume, die sie mit Schutz assoziieren.

Ein Baumhaus, ein unterirdischer Bunker oder auch ein Bücherregal werden zu Orten umfunktioniert, an denen junge Menschen Dinge deponieren, die ihnen wichtig sind. Die Ergebnisse sind extrem abwechslungsreich, mal lustig, mal nachdenklich, und laden alle Besucher und Besucherinnen ein, über das eigene Schutzbedürfnis nachzudenken.

Herzlich willkommen!