Neu wieder anfangen!

Liebe Schwestern und Brüder der Pfarrgemeinde St. Matthias in den 6 Kirchorten St. Michael, St. Bonifatius, St. Peter und Paul, St. Matthias, Heilig Kreuz und Liebfrauen,

nach 12 Jahren als Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen-Rheinbrohl fange ich mit und bei Ihnen neu wieder an – begleitend, leitend in der Pfarrgemeinde St. Matthias. Viele Ortswechsel liegen hinter mir während meiner 30jährigen Dienstzeit im Bistum Trier. Viele unterschiedliche Menschen begleitete ich pastoral und seelsorglich und war unterwegs in den tiefgreifenden Veränderungen der Kirche und des Bistums.

Begonnen hat mein Lebensweg im Jahr 1965 in einem kleinen Ort namens Wiefelsdorf in der nördlichen Oberpfalz (Bayern). Aufgewachsen bin ich mit 4 Geschwistern in Regendorf und Zeitlarn in der Nähe von Regensburg. Nach der Grund- und Volksschule absolvierte ich die Realschule, machte mein Abitur in der weiterführenden Spätberufenenschule in Fockenfeld und trat 1986 ins Priesterseminar in Regensburg ein. Nach dem Vordiplom ging es zunächst für 2 Semester nach Trier. Ich war mir meiner „Berufung“ nicht mehr sicher, trat aus dem Priesterseminar aus, studierte weiter mit dem Berufswunsch des Pastoralreferenten und entschied mich nach dem Diplom aus vollem Herzen wieder Priester zu werden. Nach einem Schulpraktikum in Trier folgte ein Jahrespraktikum in Neuerburg in der Westeifel. 1995 wurde ich zum Diakon geweiht, arbeitete im Diakonatsjahr in Koblenz-Moselweiß und Lay, und 1996 folgte dann die Priesterweihe. Der Dienstort meiner 3-jährigen Kaplanzeit war Lebach im Saarland und der 3-jährigen Vikarszeit in Sinzig-Bad Bodendorf-Franken im Rheinland. 2002 wurde ich Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Namborn-Baltersweiler-Furschweiler wieder im Saarland, 2011 Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen-Rheinbrohl und zum 18. Februar 2024 hat mich unser Bischof zum Pfarrer der Pfarrgemeinde Neuwied St. Matthias ernannt, die ich mit meiner Einführung am 3. März 2024, übernehme.

Soweit mein Lebenslauf, und es bleibt hinter den Daten natürlich die Frage: Wer ist der „Neue“? Am besten ist das zu erfahren im persönlichen Gespräch, in Begegnungen, in Gottesdiensten und im gemeinsamen Feiern. Aus meiner Tätigkeit als Hospizseelsorger und meiner systemischen Ausbildung ist mir wichtig zuzuhören, wahr- und anzunehmen das Leben, den Menschen, so wie er ist. Zudem bin ich ein musischer Mensch, zu meinen Hobbies gehören u. a. das Musizieren (Klavier- und Orgelspielen, Singen), Fotografieren und meditative Texte schreiben. Ich liebe die Natur und besonders die Rosen, backe und koche gerne. Ich bin stolz auf meine bayrischen Wurzeln, lasse mich jedoch auf „Neues“ ein, auf das Leben, das so viele lebendige Akzente bereithält, die mich immer neu neugierig machen.

Ich freue mich auf die Weg-Zeit mit Ihnen, den Frauen und Männern, Kindern und Jugendlichen, den Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfession, den Gremien und Gruppen in der Pfarrei St. Matthias in ihren unterschiedlichen Kirchorten.

Lassen Sie uns gemeinsam den Weg in die Zukunft gehen.

Pastor Christian Scheinost